Stevia


Stevia ist etwa dreihundertmal so süß wie Zucker, ohne dabei negative Auswirkungen auf den Körper zu haben, wie z.B. Übergewicht, Karies, usw.

Stevia ist eine natürliche Pflanze aus der Gattung der Korbblütler, auch Süßkraut, Süßblatt oder Honigkraut genannt, die schon mehrere Jahrhunderte lang in Südamerika, insbesondere in Brasilien und Paraguay, angebaut wird.

Dort gilt die Pflanze auch als Heilpflanze.

Aus Stevia wird ein Süßstoff gewonnen, der etwa die dreizigfache Süßkraft von Zucker hat, was automatisch bedeutet, dass die Menge, die man benötigt, sehr gering ist.

Dazu haben die Blätter, die man dafür verarbeitet, auch noch kaum Kalorien und verursachen kein Karies, werden vom Körper günstigerweise kaum verarbeitet.

Süßstoffe haben zwar grundsätzlich die Eigenschaft, dass sie kein Karies bewirken, leider werden aber die meisten Alternativen zu Zucker künstlich hergestellt, was nicht nur den Geschmack verändert, sondern sich auch bedenklich auf den Körper und das Nervensystem auswirken kann.

Warum ist Stevia in Europa immernoch nicht zugelassen?

Die Forschungen haben mittlerweile ergeben, dass STEVIA nicht gesundheitsschädlich ist.

Stevia ist zwar mittlerweile lange und ausreichend untersucht worden, in Europa allerdings immernoch nicht zugelassen.

Grundsätzlich ist die Forschung bei Pflanzen immer langwierig und teuer und gilt erst dann als unbedenklich, wenn alle Einzelkomponenten geprüft sind.

In Asien und Südamerika wird Stevia dagegen schon seit langer Zeit in großen Mengen konsumiert und auch in den USA wurde eine Legalisierung viel früher gestartet als in Europa.

Die Erkenntnisse zeigen, dass die so außergewöhnlichen, süßen Blätter keine Gesundheitsrisiken aufweisen.

Eine Studie hat ergeben, dass ein Mensch mit einem Körpergewicht von 65 kg täglich 80 g Zucker durch Steviosid ersetzen kann.

Das entspricht in etwa 30 Stück Würfelzucker.

Die Verzögerung einer Zulassung hängt mit den Rechten der Zuckerindustrie und der chemischen Industrie zusammen, wie z.B. die Produktion von Aspartham, einem Süßstoff, der dagegen tatsächlich bedenklich für das Nervensystem des Menschen ist.

Hier geht es mehr um Umsatz und Markt, als um die Sorge für den Verbraucher.

Test und Geschmack von Stevia

Viele Konsumenten können kaum einen Unterschied zwischen Zucker und Stevia feststellen

In den Medien wurden bereits etliche Versuche an Testkonsumenten durchgeführt, wobei die wohlwollende Reaktion häufig zu den mit Stevia gezuckerten Getränken tendierte.

Damit wären die Künstlichkeit und der eher unangenehme Beigeschmack anderer Süßstoffe endlich umgangen, so dass ein Getränk einfach natürlich gesüßt schmeckt, ohne dabei die bekannten Nachteile von normalem Zucker aufzuweisen.

Gerade für Diabetiker ist STEVIA ideal, da es für sie unbedenklich zum Verzehr geeignet ist, aber auch für alle anderen, gesundheitsbewussten Menschen ist STEVIA eine gute Alternative.

In vielen Shops ist Stevia schon erhältlich, da es als Kosmetikartikel etikettiert wird.

Ein tolles Produkt, was leider durch die Zuckerindustrie und die Lebensmittelindustrie geblockt wird.
Positiv dass clevere Shop´s es z.B. als "Badezusatz" oder ähnlich etikettieren und man es deshalb trotzdem schon kaufen kann.



Weitere Berichte:


   Bittergurke
   Diabetes Teststreifen
   Grapefruit
   Grillen für Vegetarier
   Insulinpumpen
   Kochrezepte
   Kuehlsysteme Taschen
   Medikamente reduzieren
   Montignac
   Stevia
   Zimt und Grapefruit
   Zuckerbomben